[Rezension] David Levithan – Letztendlich sind wir dem Universum egal

Levithan, Letztendlich sind wir dem universum egalTitel: Letztendlich sind wir dem Universum egal

Autor: David Levithan

Gebundene Ausgabe: 397 Seiten
Verlag: FISCHER FJB (27. März 2014)
ISBN: 978-3841422194

Erster Satz:

„Ich werde wach.“

Inhalt:

Seit sechzehn Jahren, so lange er denken kann, wacht „A“ jeden Tag in einem anderen Körper auf. Dabei schlüpft er als unfreiwilliger Gast für 24 Stunden in das Leben Gleichaltriger, egal ob Junge oder Mädchen.

So gut es geht, hat A gelernt, sich an die Herausforderung seines Daseins zu gewöhnen. Er horcht in seine geliehenen Körper hinein, passt sich an ihre jeweiligen Tagesabläufe an, versucht, Ihr Leben nicht durcheinander zu bringen und keine Spuren zu hinterlassen. Alles ändert sich jedoch, als er im Körper von Justin landet und sich in dessen Freundin Rhiannon verliebt.

Meine Meinung:

Manchmal liest man Bücher und denkt sich: Warum hatte vorher noch niemand diese Idee? Mit „Letztendlich sind wir dem Universum egal“ hat der amerikanische Jugendbuchautor David Levithan eine wahnwitzige, intelligente, äußerst ambitionierte Geschichte geschrieben: Wie wäre es, im Körper anderer Menschen zu stecken, ihre Gedanken, Wünsche und Ängste zu kennen, die Welt aus ihrer Sicht zu sehen? Und: Ist wahre Liebe möglich, wenn man jeden Tag anders aussieht?

Mit seinem Roman liefert Levithan nicht nur einen aufregend neuen und durchgehend spannenden Plot, die Geschichte ist auch eine gute Metapher für das Erwachsenwerden: die Zeit, in der man herausfinden muss, wer man sein will, in der man mit Andersartigkeit zu kämpfen hat, in der es herauszufinden gilt, wie unterschiedlich Menschen sind und wie schwierig es manchmal ist, sich in andere hineinzuversetzen.

A’s Reise zwischen den Körpern ist demensprechend fordernd: Nicht immer landet er im Leben glücklicher Teenanger – einen Tag lang befindet er sich im Körper eines Drogenabhängigen, einmal in dem einer Tochter illegaler Einwanderer, mal in dem eines schwer depressiven Mädchens, das daran denkt, sich umzubringen.  In all ihren Unterschieden und Ähnlichkeiten ergibt sich aus den vielen kurzen Einblicken in das Leben junger Menschen ein vielfarbiges Kaleidoskop. Es sind die realistischen Schicksale von Teenagern, die sich mit dem phantastischen Anteil der Geschichte zu einem packenden Jugendbuch verbinden, das seine Leser zum Nachdenken und Augenöffnen auffordert.

Fazit:

David Levithan macht aus einer interessanten Idee, einer ungewöhnlichen Liebesgeschichte und einem spannenden Plot ein außergewöhnliches Jugendbuch, das seine jungen Leser zum Nachdenken bringt und zu Empathie und Toleranz aufruft.

Ich habe das Buch verschlungen und konnte es kaum aus der Hand legen. Da ich am Ende mit einigen unbeanworteten Fragen zurückblieb, ziehe ich eine halbe Kaffeetasse ab. Eine tolle Lektüre für Jungs und Mädels, empfehlen würde ich das Buch ab 14.

4.5_Kaffeetassen

3 Kommentare (+deinen hinzufügen?)

  1. ladysmartypants
    Apr 06, 2014 @ 08:47:01

    Ich muss sagen, das klingt wirklich nach einer spannenden Geschichte. Obwohl sie mich auf den zweiten Blick ein ganz klein wenig an Silberlicht erinnert.
    Naja, auf jeden Fall hast du mich ziemlich neugierig gemacht mit deiner tollen Rezension🙂

    Liebe Grüße
    Smarty

    Antworten

    • keeweekat
      Apr 06, 2014 @ 15:38:57

      Hallo Smarty!
      „Silberlicht“? *schnellmalgoogle*
      Nein, also so, wie das Buch klingt, haben die beiden Geschichten wirklich nichts miteinander gemein. „Letztendlich sind wir dem Universum egal“ ist (bis auf die Tatsache der Körper-Okkupation) überhaupt nicht phantastisch angehaucht und selbst die Liebesgeschichte dominiert nicht dermaßen, dass man von „Romance“ sprechen könnte. Es geht wirklich vor allem um das Leben von Teenagern und wie sich „A“ seinem außergewöhnlichen Dasein stellt – und vor allem geht es natürlich um die Frage, ob diese unmögliche Liebe auf diese Art funktionieren kann.
      Also nein, ohne es gelesen zu haben, glaube ich, dass „Silberlicht“ ein völlig anderes Buch ist.😉

      Antworten

      • ladysmartypants
        Apr 08, 2014 @ 15:36:42

        Hallo zurück🙂
        Das stimmt schon, aber das Körperteil war irgendwie der Trigger zu der Verbindung.
        Ist es mit Sicherheit sogar, trotzdem klingt es sehr spannend😉

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: