[Rezension] Jeannette Walls – Ein ungezähmtes Leben

Titel: Ein ungezähmtes Leben

Autor: Jeannette Walls

Gebundene Ausgabe: 368 Seiten
Verlag: Hoffmann und Campe (18. Februar 2010)
ISBN: 978-3455402506

Erstser Satz:

„Die alten Kühe wussten früher als wir, dass Gefahr in der Luft lag.“

Inhalt:

Als Lily Casey 1901 in einer lehmigen Wohnhöhle in Texas zur Welt kommt, besitzt ihre Familie so gut wie nichts. Das weite Land und das freie Leben ohne Nachrichten, Strom oder fließendes Wasser machen aus dem kleinen Wildfang eine starke junge Frau, die von Kindesbeinen an wilde Pferde zureitet, mit elf die Hilfsarbeiter auf der Farm ihres Vaters anleitet und mit fünzehn ihre erste Stelle als Dorfschullehrerin mitten im Nirgendwo antritt. Ihr ganzes Leben hindurch beweist sie sich gegen die Widrigkeiten eines der unbarmherzigsten Gebiete der USA, in einer von Männern dominierten und von Kriegen gebeutelten Zeit – und lässt sich nie darin entmutigen, ihren eigenen Weg zu gehen.

Meine Meinung:

Jeannette Walls zeichnet in diesem Buch die Lebensgeschichte ihrer Großmutter Lily Casey Smith nach, wobei sie sich vor allem auf die zahlreichend Erzählungen ihrer Mutter stützt. Es handelt sich hier also im weitesten Sinne um einen „biographischen Roman“.

Was diese Frau alles erlebt hat, ist einfach unglaublich. Von kleinauf muss sie sich um sich selbst und ihre Familie kümmern und lernt, ihr Schicksal in die eigene Hand zu nehmen. Ihr Mut und ihr unerschütterlicher Glaube an sich selbst lassen sie sogar die auswegslosesten Situationen durchstehen. Als Lehrerin, Dienstmädchen, Pokerspielerin, Schnapsschmugglerin, Buschpilotin und Rancherin kämpft sie sich durch die harte Männerwelt des Wilden Westens und schöpft in ihrem Leben stets aus dem Vollen.

Fazit: Eine beeindruckende Lebensgeschichte und ein Page-Turner. Ein Buch, dass mich zum Nachdenken über mein eigenes Leben und das meiner Vorfahren bringt. Ein größeres Kompliment kann man einem Buch wohl nicht machen. Definitiv eines meiner Lesehighlights 2012!

Advertisements

3 Kommentare (+deinen hinzufügen?)

  1. Jarg
    Jun 17, 2012 @ 16:43:30

    Am besten gleich danach „Schloss aus Glas“ lesen, das vorher erschien, aber danach „spielt“ (ebenfalls autobiografisch).

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: