[Rezension] Simone Elkeles – Rules of Attraction

Titel: Rules of Attraction

Deutscher Titel: Du oder der Rest der Welt

Autor: Simone Elkeles

Taschenbuch: 326 Seiten
Verlag: Walker
ISBN: 978-0802722904

Erster Satz:

“I want to live life on my own terms.”

Inhalt:

Als Carlos Fuentes (17 Jahre, Latino, Draufgänger mit Gang-Vergangenheit) nach Colorado zu seinem Bruder Alex zieht,  ist er fest entschlossen, sein eigenes Ding durchzuziehen.  Sein Leben ändert sich allerdings schlagartig, als er an seiner neuen Schule auf Kiara trifft.
Kiara ist alles andere als das, was Carlos als „sexy“ bezeichnen würde. Sie trägt weite Schlabbershirts und Wanderschuhe, hat die Haare immer  in einem praktischen Pferdeschwanz zusammengebunden und kümmert sich nicht die Bohne darum, was Jungs von ihr denken.  Kein Wunder also, das Carlos‘ heißer Südländer-Charme ohne Wirkung an ihr abprallt.  Augenscheinlich, jedenfalls.

Als die Polizei bei einer Kontrolle Drogen in Carlos‘  Spint findet, steht er kurz davor, in den Jugendknast zu wandern – wer glaubt schon einem von oben bis unten mit Bandenparolen tätowierten Latino, der seine Unschuld beteuert? In letzter Sekunde ergibt sich jedoch ein rettender Ausweg für ihn – er darf weiterhin die Schule besuchen, wenn er an einem Aufbauprogramm für gefährdete Jugendliche teilnimmt – und wenn er unter das Dach von Professor Westford zieht, der vorübergehend zu seinem Vormund erklärt wird und zu allem Überfluss auch noch Kiaras Vater ist.

Carlos bleibt nichts anderes übrig, als in das Haus der weißen Spießerfamilie zu ziehen – und findet bald heraus, dass in der toughen Kiara einiges mehr steckt, als er zuerst vermutet hat.

Meine Meinung:

Sie hat es schon wieder getan! Simone Elkeles schafft es wie keine andere, die Schmetterlinge Amok laufen zu lassen. Bei „Rules of Attraction“ sprühen die Funken, es knistert, es wird richtig heiß – und das alles ist dabei so gut geschrieben, dass man durch die Geschichte rast und viel zu Schnell am Ende angelangt ist.

Wie schon in „Perfect Chemistry“ sind es die Hauptpersonen – hier Carlos und Kiara – die derart starke Stimmen entwickeln und einen in ihrer Komplexität so intensiv in das Geschehen ziehen, dass das Lesen einem Rausch gleichkommt. Elkeles kennt ihre Protagonisten so gut, dass man sie genau vor sich sehen kann, dass man in ihren Kopf sehen zu können glaubt. Genau diese überzeugende Darstellung ist es, die die Anziehung zwischen den beiden so spürbar macht.

Es gibt nicht viele Bücher, in denen Liebesgeschichten derart überzeugend und originell geschrieben sind. Elkeles schreibt solche Bücher. Bücher, in denen man sich fallen lassen und gleichzeitig mit den Protagonisten verlieben kann.

Fazit: „Rules of Attraction“ steht „Perfect Chemistry“, dem wunderbaren ersten Band der Fuentes-Trilogie, in nichts nach. Wer sich mal wieder so richtig in einem Buch verlieben – und dabei einen mitreißende und hervorragend geschriebenen Jugendroman lesen – will, sollte zu diesem Buch (und den anderen von Simone Elkeles) greifen. Ich empfehle ausdrücktlich die Originalfassung, die meiner Meinung nach auch hervorragend mit gutem Schul-Englisch gelesen werden kann. Come, fall in love! 🙂

Advertisements

4 Kommentare (+deinen hinzufügen?)

  1. Deniz
    Apr 24, 2012 @ 17:23:18

    Der zweite Teil ist am besten, wie ich finde! 🙂 Zurzeit bin ich bei der Hälfte von Teil 3. Ist auch gut, aber wenn man das Buch mit den ersten zwei vergleicht, ist es so naja^^ Und „Von der Nacht verzaubert“ gefiel mir ziemlich gut 😉 Ich vergebe 4 Sterne 🙂

    Antwort

    • keeweekat
      Apr 24, 2012 @ 19:32:36

      Das freut mich, dass du mit „Von der Nacht verzaubert“ mehr anfangen konntest als ich! 🙂

      Ja, ich muss auch sagen, dass ich „Rules of Attraction“ sogar noch mitreißender fand als „Perfect Chemistry“. Die eher verhaltenen Lobgesänge auf „Chain Reaction“ haben mich schon hellhörig gemacht, aber natürlich werde ich es trotzdem lesen!^^ Nur noch auf die engl. Taschenbuchausgabe warten …

      Antwort

      • Deniz
        Apr 24, 2012 @ 20:23:34

        Gäbe es die Bücher in Deutschland auch als Hardcover, hätte ich kein einziges Buch der Fuentes-Trilogie als Taschenbuch^^ Denn dann könnte ich sie meinen Freunden ausleihen (bei Taschebüchern habe ich immer Angst wegen Leserillen^^)

      • keeweekat
        Apr 24, 2012 @ 20:34:33

        Versteh ich vollkommen, ich hab auch einen Hardcover-Fetisch … aber da ich die Reihe sparsamer Weise nun mal im TB begonnen hab, muss ich natürlich das Format beibehalten … wie sähe das denn sonst aus im Regal. xD

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: